Zum Hauptinhalt wechseln
Live-demo vereinbaren

Sehen Sie, wie unsere Software funktioniert! Unsere Experten gehen auf Ihre individuellen Bedürfnisse ein. Lassen Sie sich von einem Ungerboeck Solutions Consultant zeigen, wie unsere Lösung zu Ihrem Unternehmen passen könnte und wie Ungerboeck Ihnen dabei helfen könnte, Ihr Business zu optimieren. Fordern Sie noch heute Ihre Live-Demonstration an, indem Sie das Formular ausfüllen.

Erforderliche Felder.

Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt und es gelten die Datenschutzbestimmungen und Nutzungsbedingungen von Google.
Millennials messewirtschaft branche arbeitegeber
Einblicke
Artikel
4 Min Lesen

Generation Y und die Messewirtschaft

WARUM MESSEN FÜR GENERATION Y ALS BRANCHE UND ARBEITGEBER INTERESSANT BLEIBEN

Die Entstehung des neuen Netzwerks Meetings + Millennials für die Event Industrie steht spiegelbildlich für eine Entwicklung, mit der sich auch die Messebranche mehr und mehr auseinandersetzen muss. Die Generation Y wird bis 2030 schätzungsweise 75% der Erwerbsbevölkerung darstellen.

Generation Y, kurz Gen Y, auch Millennials oder Digital Natives genannt, sind die Menschen, die zwischen 1980 und 1999 geboren sind. Sie sind die Nachfolger der Babyboomers und der Generation X und bestimmen zunehmend den Arbeitsalltag.

Was bedeutet das für die Messebranche? Welchen Herausforderungen steht die Messewelt damit gegenüber? Welchen Erwartungen muss sie gerecht werden und welche Änderungen sind notwendig, um dieser neuen Generation ein attraktives Arbeitsumfeld zu sein?

Sind Messen noch gefragt?

Digital, technologieaffin und unabhängig: Bleibt da noch das Interesse für Messen und Ausstellungen bei der neuen Generation der Fach- und Führungskräfte? Neben der „Internetgeneration“ sollten wir auch über die „Wertegeneration“ sprechen: In den Erwartungen und Idealen der Generation Y steckt auch eine Vielzahl an Bedürfnissen nach Authentizität und Werten.

Oftmals wird über die sogenannte „Experience Economy“ gesprochen. Diese Industrie entstand Ende der Neunziger Jahre und entwickelte sich mit der zunehmenden Bereitschaft der Millennials verstärkt Geld für Erlebnisse auszugeben und somit Erinnerungen zu schaffen. Vielleicht sind gerade deshalb insbesondere Marken und Unternehmen attraktiv, die Authentizität bieten und einheimisches Erleben an anderen Orten als der Heimat möglich machen (siehe Airbnb, Uber).

Genau deshalb werden Messen und Events auch weiterhin einen hohen Stellenwert für Generation Y haben. „Messen sind so wichtig, weil man Erlebnisse kauft”, schreibt die MCH Group passenderweise. Je besser das Erlebnis, umso besser die Messe oder das Event.

Generation Y in der Messeindustrie: UFI’s NGL

Gerade in der Messe- und Eventbranche, die von menschlichen Interaktionen („face-to-face“) lebt, ist der Generationenwandel ein wichtiges Thema.

Dr. Andreas Gruchow, Präsident des internationalen Verbandes für die Messewirtschaft UFI, nennt in einem Interview neben Globalisierung und Digitalisierung auch Recruiting als eines der zentralen Themen seiner einjährigen Amtszeit. „Unsere Attraktivität als Arbeitgeber und damit die aktive Gewinnung von qualifiziertem Nachwuchs für unsere Branche wird uns in den nächsten Jahren immer intensiver beschäftigen.“

Mit der Initiative „Next Generation Leaders Grant“ möchte UFI den Dialog zwischen den Generationen erleichtern und fördern. Gleichzeitig wird hier der jüngeren Generation die Möglichkeit geboten, die Zukunft der Messeindustrie selbst mitzugestalten und mit ihrem Einfluss das Image von Messezentren und -veranstaltern weiter zu fördern.

Messen als Arbeitgeber für Generation Y

Die Welt der Generation Y ist geprägt von Staatsverschuldung, Terrorismus, hoher Arbeitslosigkeit und Klimawandel. Das Gefühl, Verantwortung übernehmen zu müssen, um diese größer werdende Unruhe zu verbessern, ist Bestandteil der Denkweise der Millennials.

Um als Arbeitgeber attraktiv für die Generation Y zu sein, müssen Werte wie Flexibilität, virtuelle Zusammenarbeit und Weiterbildung geboten werden. Gefragt sind Führungskräfte, die mehr Coach und Motivator sind als „Boss“.

Die Begeisterung an der Arbeit ist wichtig – wichtiger als monetäre Anreize. Loyalitätsprogramme und überdurchschnittliche Gehaltszahlungen sind für die Digital Natives lange nicht mehr so ausschlaggebend wie für Generation X. Jedoch nicht nur die Attraktivität der einzelnen Arbeitgeber, sondern vor allem auch die Branche selbst muss sich diesem Generationenwandel bewusst sein.

Wenn Messen oder Ausstellungen Menschen/ Unternehmen/ Marken zusammenbringen, die einer Mission folgen/ die ein (größeres) Ziel haben, wird dies unweigerlich die Generation anziehen, die zweckgetrieben sind und mit ihrer Arbeit einen Sinn verfolgen möchten. Die Motivation etwas verändern zu können und verändern zu wollen, lässt diese Generation zu einem wichtigen Wachstumsfaktor der Messewirtschaft werden.